REGISTRIEREN
EINLOGGEN
Pages Menu
Categories Menu

Gepostet by on Aug 15, 2017 in Ärgerliches, Bürgerbeteiligung, Gelebte Demokratie, Kommunalpolitik, oberbürgermeister, Radfahren in Landau, Verkehrspolitik | Keine Kommentare

Geldmangel

Ausbau der Königsstraße wegen Geldmangel vertagt! Ich bin der Meinung, dass die Begründung unseres Oberbürgermeisters zu diesem Zeitpunkt leider zu spät gekommen ist. Die Absage des „ersten, neuzeitlichen Bürgerbeteiligungsverfahren unserer Stadt“ hätte ein besseres Ende verdient. Eine große Informationsveranstaltung wurde abgehalten und 3 Arbeitskreise gebildet. Unzählige Denkprozesse im Stadtrat und beim Stadtbauamt, sowie zahlreiche Bürgerdiskussionen fanden statt und ein mehrheitlich, akzeptiertes Ergebnis war zu erwarten. Viele Prozessteilnehmer sind für den weitest gehenden Erhalt der dortigen Parkplätze, mit gleichzeitiger Begrünung der Straße eingetreten. Zahlreiche Kaufleute der Königsstraße und den anliegenden Geschäften forderten, verständlicher Weise während der Ausbauzeit, Ersatzparkplätze für Ihre Kundschaft. Einzelhändler befürchteten, dass sie ein Jahr lang „trocken“ gelegt werden. Immer wieder hörte man die weitverbreitete Meinung die da lautete: “…auf dem Messegelände, oder in den Parkhäusern sind genügend Parkplätze vorhanden und es bestünde kein Parkproblem in der Stadt“. Diese einfache Betrachtung geht teilweise am Einzelhandel vorbei. Kundenparkplätze müssen schon an den richtigen Stellen sein! Mit der Queichoffenlegung i.d. Bachgasse sind damals 60 Kundenparkplätze ersatzlos gestrichen worden und so...

Mehr

Gepostet by on Jul 6, 2017 in Allgemein, Bürgerbeteiligung, Gelebte Demokratie, Kommunalpolitik, Landau, oberbürgermeister, Presse | Keine Kommentare

„Ausbau der Königsstraße vertagt!“

Rheinpfalzbericht vom 5.7.17 Neue Sicht der Dinge Haushaltslage erfordert neue Bewertung der Investitionen – Königstraße vertagt Die Königstraße wird womöglich vorerst so bleiben wie sie ist. Oberbürgermeister Thomas Hirsch nennt dafür zwei Gründe: die Haushaltsentwicklung im Jahr 2018 und der Wunsch nach mehr Parkplätzen. Auf keinen Fall werde die Königstraße im kommenden Jahr zur Baustelle werden. „Auch nicht zwingend in 2019“, sagte der Oberbürgermeister bei seinem Sommerpressegespräch zu Beginn der Ferienzeit. Wie berichtet, waren die Forderungen nach Ersatz für durch den Umbau der Königstraße wegfallende Parkplätze so deutlich, dass die Stadtverwaltung zunächst einen Gestaltungswettbewerb für den Weißquartierplatz ausloben möchte. Politik und Verwaltung sollten in Ruhe beraten und den Blick möglicherweise auch auf die Ost-West-Achse, die Martin-Luther-Straße, richten. Bauamtsleiter Christoph Kamplade betonte, ein Parkdeck auf dem Weißquartierplatz solle im Dialog mit den Anwohnern diskutiert werden. Das funktioniere besser, wenn Pläne oder Bilder gezeigt werden könnten. „Es geht nicht um ein Parkhaus quadratisch, praktisch, gut“, ergänzte Hirsch. Die Königstraßensanierung muss hauptsächlich deshalb geschoben werden, weil die Stadt sie sich im kommenden...

Mehr

Gepostet by on Jan 24, 2017 in Ärgerliches, Baum, Bürgerbeteiligung, Dr. Maximilian Ingenthron, Gelebte Demokratie, Klima, Kommunalpolitik, Landau, oberbürgermeister, Umwelt | Keine Kommentare

Presseerklärung der BI PRO BAUM zu geplanten Baumfällungen in der Ostbahnstrasse

Zur geplanten Erneuerung der Ostbahnstrasse zwischen Post und Ostring-Center mit Fällung von 5 Bäumen auf der Südseite und Setzen junger Bäume auf der anderen Seite geben wir folgende Stellungnahme ab: Bei allem demokratischem Respekt vor dem Zustandekommen der Ausbauentscheidung zur Ostbahnstraße, von ProBaum sehen das Verfallsdatum hierfür als längst „abgelaufen“ an. Die vor mehr als 10 Jahren gemachte Planung , die im mit Bürgerbeteiligung im sog. Werkstatt-Verfahren durchgeführt wurde und die jetzt umgesetzt werden soll, entspricht nicht mehr den Anforderungen unserer Zeit. Auch kann die Haltung des für den Strassen-Ausbau zuständigen Bürgermeister Dr. Ingenthron  , dass im Rahmen einer erneuten aktuellen Bürgerbeteiligung  „nicht die grundsätzliche Gestaltungsplanung thematisiert werden kann, wozu auch die Baumdiskussion zählt“, so nicht akzeptiert werden. In keiner Weise möchten wir, als Umwelt und Natur bewussten Bürger, eine weitere Verschlechterung unserer Lebensbedingungen in unserer Stadt Landau mehr hinnehmen. Klimawandel, Erd- und Städte-Erwärmung, ebenso eine rasant zunehmende Feinstaubbelastung (Smog) zu nennen. Auf Grund der weltweiten dramatischen Klimaveränderungen sehen wir einen dringenden Handlungsbedarf auch der Kommunen. Die Städte und ...

Mehr

Gepostet by on Okt 1, 2016 in Allgemein, Ärgerliches, Kommunalpolitik, Landau, oberbürgermeister, Wohnraum in Landau, Wohnungsbaugesellschaft | 1 Kommentar

Fehlinterpretiert

Gedanken zum Artikel „Die Milchmädchenrechnung“ in der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“, 01.10.2016   Man kann sich zwar trefflich darüber streiten, ob die Argumentation von Gertraud Migl und Bertram Marquardt glücklich gewählt ist, in der Sache haben beide Stadträte jedoch Recht. Herr Böckmann, der in seinem Artikel versucht mit milder Ironie die Argumentation der Beiden zu widerlegen, begeht allerdings den gleichen Fehler wie Migl und Marquardt selbst. Der liegt schlicht in der Annahme, dass die Verantwortlichen der Stadt Landau zu Ihren Aussagen bezüglich der Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft dauerhaft stehen, die diese im Rahmen des zum Programm geronnenen kollektiven Größenwahnsinns in Form des Projekts „Landau baut Zukunft“ gemacht haben. In der Vergangenheit scheute der Stadtvorstand die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft in öffentlicher Hand jedenfalls wie den sprichwörtliche „Teufel das Weihwasser“. OB Hirsch selbst lobte jüngst die Kontinuität in der Landauer Stadtentwicklung, die er als Erfolgsmodell bezeichnete und die bis in die „Vor – Wolf – Ära zurückreiche“. Da darf man durchaus gespannt sein was da kommt, denn gerade der CDU – Mann...

Mehr

Gepostet by on Jul 22, 2016 in Allgemein, Bürgerbeteiligung, Einzelhandel, Gelebte Demokratie, Landau, oberbürgermeister, Wirtschaft | Keine Kommentare

„Stadt als Marke“

Das macht Landau attraktiv – Die Ergebnisse der Onlinebefragung »Stadt als Marke« 06.07.2016 Neun Markenbausteine sind es, die die Attraktivität der Stadt Landau ausmachen. Drei Bausteine davon haben einen besonderen Einfluss auf die positive Wahrnehmung der Stadt: „Besondere Lebensqualität“, „attraktive Innenstadt“ und „inmitten der Südpfalz gelegen“. Dies ist das Ergebnis einer Online-Umfrage zum Thema „Stadt als Marke“, deren Ergebnisse Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Peter Pierck von der Brandmeyer Markenberatung aus Hamburg und Prof. Sebastian Zenker von der Copenhagen Business School am vergangenen Abend in der Jugenstil-Festhalle vorstellte. Insgesamt 1067 Menschen aus der Stadt Landau und 447 Bewohner aus der Region haben an der Umfrage teilgenommen und den Prozess zur Stadtmarke unterstützt. Zuvor hatten Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft im Rahmen von Workshops die Grundlage für den Fragebogen erarbeitet. Aus 90 konkreten Gegebenheiten und Aussagen zur Attraktivität Landaus wurden mithilfe statistischer Verfahren neun Markenbausteine ermittelt. Drei davon sind von besonderem Einfluss für die Attraktivität Landaus. Wesentlich für die „besondere Lebensqualität“ werden die Vorzüge der Stadt...

Mehr

Gepostet by on Mai 13, 2016 in Allgemein, Ärgerliches, Gelebte Demokratie, Kommunalpolitik, Kultur, Landauer Denkmäler, oberbürgermeister | 1 Kommentar

Erhalten Sie die Stadtbücherei!

An den Oberbürgermeister der Stadt Landau (Pfalz) Rathaus 76929 Landau Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hirsch! Wir sind 2003 aus familiären Gründen nach Landau gekommen. Bisher waren wir mit der Stadt und ihren Angeboten – Freizeit und Kultur – recht zufrieden. Besonders hat es uns die Stadtbücherei angetan: Gut geleitet, sachkundige und freundliche Mitarbeiter. Gut sortiert: nicht nur an Büchern, sondern auch an Medien: Hörbücher, CDs und DVDs. Kurz gesagt: Die Stadt kann stolz auf ihre Stadtbücherei sein! Sie zu erhalten, zu pflegen und ihren Bestand zu garantieren sollte selbstverständliche Pflicht der Stadtverwaltung sein, aber nun hören und lesen wir: “ Kultur fällt als erstes weg“! Warum? Welcher Sparteufel sitzt Ihnen im Nacken? Wir wagen nicht, Ihnen Sparvorschläge zu machen, aber gehen Sie doch bitte noch einmal den ganzen Haushalt mit ihrem Rotstift durch und machen Sie Ihre Stadt nicht noch ärmer (geistig ärmer) als sie ohnehin schon ist. Sie werden mit uns noch eine viel größere Anzahl engagierter Bürger finden, die sich unserer Bitte anschließen: Erhalten Sie die Stadtbücherei....

Mehr