REGISTRIEREN
EINLOGGEN
Pages Menu
Categories Menu

Gepostet by on Apr 15, 2017 in Allgemein | Keine Kommentare

Abgetaucht

Offener Brief an den OB und den 1. Beigeordneten der Stadt Landau wegen ihrer Abwesenheit bei einer Sitzung des Umweltausschusses bei dem die Wiederinbetriebnahme des Geothermie – Kraftwerks angekündigt wurde 20t „schwach“ radioaktiver Abfälle neben einem Wohngebiet, Bodenhebungen und Senkungen bis nach Edesheim, Erdbeben, deren Langzeitauswirkungen nicht absehbar sind und drohender, wirtschaftlicher Schaden, sowohl bei der Kommune als auch bei privaten Investoren und den mit vollmundigen Versprechen nach Landau gelockten Neubürgern, sind offensichtlich nicht Anlass genug für Sie, Herr Hirsch und Herr Dr. Ingenthron,  persönliche Präsenz bei einer Sitzung des Umweltausschusses zu zeigen, bei dem die partielle Wiederinbetriebnahme des Landauer Geothermie – Kraftwerk, voraussichtlich innerhalb der nächsten 2 Wochen, angekündigt wird. Das zeugt von einer Ignoranz und Arroganz gegenüber der Bürgerschaft, über die man nur noch den Kopf schütteln kann. Lesen Sie Hier den „Offenen Brief“ der BI Geothermie Landau – Südpfalz e. V. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hirsch, sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Ingenthron, sehr geehrte Herren, mit Bedauern haben wir Ihre Abwesenheit bei der Sitzung des Umweltausschusses...

Mehr

Gepostet by on Nov 16, 2016 in Allgemein, Ärgerliches, Flüchtlinge, Kommunalpolitik, Landau, Presse, Protest gegen neues Wohngebiet, Wirtschaft, Wohnraum in Landau | Keine Kommentare

Realismus tut Not!

Zwar ist es umstritten wem das Zitat „Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe“ zugeschrieben werden kann, einen Funken Wahrheit beinhaltet es aber schon. Jetzt hat die Stadt ihren Monitoring – Bericht vorgelegt und sieht sich bestätigt. Um bei den Zitaten zu bleiben, sei an dieser Stelle die Weisheit in den Raum gestellt, die da lautet „Zahlen lügen nicht“. Daran besteht auch bei dem vorgelegten Bericht kein Zweifel, vergessen wird allerdings dabei, dass Zahlen interpretiert und in einen logischen Zusammenhang gesetzt werden müssen um eine Prognose zu ermöglichen. Dabei spielt die Wichtung von Sondereinflüssen im Erhebungszeitraum und die Entwicklung von variablen Faktoren bei den Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle. Beides wurde bei dem jetzt vorliegenden Bericht zu wenig oder gar nicht berücksichtigt. So entsteht ein schiefes Bild, das einer eh schon schwierige Vorausschau über einen so langen Zeitraum, abträglich ist. Realismus tut Not! Den folgenden Leserbrief an „Die Rheinpfalz“ möchte ich an dieser Stelle zur Kenntnis bringen: Der Monitoring – Bericht der Stadtverwaltung ist geprägt von Wunschdenken...

Mehr

Gepostet by on Okt 22, 2016 in Allgemein | Keine Kommentare

Ludwigshafen und Landau – die zwei Seiten einer Medaille

Landau, die Insel der Seligen? Schön wär´s. Am Rande der Südstadt tickt eine Zeitbombe, das will die Stadtspitze nicht wahr haben und ignoriert penetrant alle Warnungen zum Gefahrenpotential des maroden Geothermie – Kraftwerks am Rande eines Wohngebiets. Nicht genug, vermutlich denkt der immer noch mit 10% an der Betreibergesellschaft geo-x beteiligte  Landauer Energieversorger „Energie Südwest AG“ über die wieder Inbetriebnahme der Anlage nach. Bedenklich ist die Ankündigung des westfälischen Bohrunternehmers Daldrup, das Kraftwerk stehe kurz vor der Wiederinbetriebnahme. Was passieren könnte und wie kurz vor einer Katastrophe Landau schon einmal stand, soll der folgende Bericht zeigen. Selbstverständlich ist die Situation und die Auswirkungen der Katastrophe in Ludwigshafen nicht auf die Landauer Verhältnisse übertragbar, aber Berührungspunkte gibt es durchaus. Wir, die Vertreter der „BI Geothermie Landau – Südpfalz e. V.“ beobachten mit Besorgnis das völlig inakzeptable Verhalten der politisch Verantwortlichen in Stadt und Land und fordern angesichts der Katastrophe in Ludwigshafen die sofortige Beseitigung in Form eines Rückbaus des Geothermie – Kraftwerks Landau am Rande eines Wohngebiets. Vermutlich hat das...

Mehr

Gepostet by on Okt 7, 2016 in Allgemein, Ärgerliches, Gerichtsurteil, Kommunalpolitik, Landau, Landauer Denkmäler, Wohnraum in Landau | Keine Kommentare

Eine Stadt – zwei Welten!

Während sich ein Teil der Landauer Bevölkerung mit so trivialen Dingen wie bezahlbarer Wohnraum oder dem Problem der Altersarmut auseinandersetzen, gibt es in Landau eine Klientel, die ganz andere Probleme umtreibt. Das bei dieser Gruppe die eigene Gewinnmaximierung im Vordergrund steht, ist in einem gewissen Maß noch nachvollziehbar, die Wege die dazu beschritten werden erscheinen manchen Beobachtern mehr als grenzwertig. Einer, der sich ganz besonders darauf versteht mit der Nische, die er besetzt, den maximalen Benefit zu erzielen ist der Investor Thorsten Holch. Dabei legt er die Vorgaben des Denkmalsschutzes großzügig aus und begeht „Grenzüberschreitungen“ die im Sinne der Unterschutzstellung durchaus kritisch zu sehen sind. Einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangte die Restaurierung des „Deutschen Tors“ bei der die Stadt nicht zimperlich mit dem Ausschütten finanzieller Wohltaten war, was zahlreiche Landauer verärgerte. Der Streit um die Ausführung der Restaurierung ist bis heute nicht abgeschlossen, existiert doch ein gültiges Gerichtsurteil das den Rückbau einer Dachterrasse vorschreibt, bereits mehrere Jahre besteht, aber immer noch nicht umgesetzt ist. Jetzt war Holch wegen des umstrittenen...

Mehr

Gepostet by on Okt 1, 2016 in Allgemein, Ärgerliches, Kommunalpolitik, Landau, oberbürgermeister, Wohnraum in Landau, Wohnungsbaugesellschaft | 1 Kommentar

Fehlinterpretiert

Gedanken zum Artikel „Die Milchmädchenrechnung“ in der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“, 01.10.2016   Man kann sich zwar trefflich darüber streiten, ob die Argumentation von Gertraud Migl und Bertram Marquardt glücklich gewählt ist, in der Sache haben beide Stadträte jedoch Recht. Herr Böckmann, der in seinem Artikel versucht mit milder Ironie die Argumentation der Beiden zu widerlegen, begeht allerdings den gleichen Fehler wie Migl und Marquardt selbst. Der liegt schlicht in der Annahme, dass die Verantwortlichen der Stadt Landau zu Ihren Aussagen bezüglich der Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft dauerhaft stehen, die diese im Rahmen des zum Programm geronnenen kollektiven Größenwahnsinns in Form des Projekts „Landau baut Zukunft“ gemacht haben. In der Vergangenheit scheute der Stadtvorstand die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft in öffentlicher Hand jedenfalls wie den sprichwörtliche „Teufel das Weihwasser“. OB Hirsch selbst lobte jüngst die Kontinuität in der Landauer Stadtentwicklung, die er als Erfolgsmodell bezeichnete und die bis in die „Vor – Wolf – Ära zurückreiche“. Da darf man durchaus gespannt sein was da kommt, denn gerade der CDU – Mann...

Mehr